Beim TAV und bei den Stadtwerken endet eine Ära

Verabschiedung von Bernhard Weinberg und Helmut Puls – Hartmut Klokkers und Daniel Kollbach bilden neues Führungsduo 

Schüttorf. Bei den Stadtwerken Schüttorf-Emsbüren (SWSE) und dem Trink- und Abwasserverband (TAV) endet eine Ära: Mit Bernhard Weinberg und Helmut Puls gehen zwei langjährige Verantwortliche in den Ruhestand. Weinberg führte über 18 Jahre als Geschäftsführer die Geschicke der beiden Unternehmen und tritt jetzt in die Freizeitphase seines Altersteilzeitarbeitsverhältnisses ein. Puls war 32 Jahre als stellvertretender Geschäftsführer des TAV tätig. Die Nachfolger stehen bereits in den Startlöchern. Mit Hartmut Klokkers und Daniel Kollbach wird es in Zukunft eine Doppelspitze geben. Denn mit den personellen Veränderungen geht auch eine Umstrukturierung der Führungsebenen einher. 

 

Klokkers, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke Schüttorf-Emsbüren GmbH, wird künftig kaufmännischer Leiter und stellvertretender Geschäftsführer des TAV und somit die kaufmännische Führung beider Unternehmen übernehmen. Der Veldhausener kann bereits auf viel Erfahrung bei den Stadtwerken zurückblicken: Seit dem Jahr 2003 ist Klokkers in Schüttorf als kaufmännischer Leiter tätig und hatte in den vergangenen beiden Jahren zudem kommissarisch die Geschäftsleitung inne. Daniel Kollbach kommt aus dem benachbarten Gronau in die Obergrafschaft und übernimmt die Geschäftsführung im technischen Bereich. Der 37-jährige Wirtschaftsingenieur verfügt ebenfalls über viel Stadtwerke-Erfahrung. Seine berufliche Laufbahn begann er bei den Stadtwerken in Gronau mit einer Ausbildung zum Energieektroniker. Nach Studium und Weiterbildungen verantwortete er dort in den vergangenen Jahren die Leitung von strategischen Projekten und den operativen technischen Bereich. 

 

Den ersten gemeinsamen Termin hat das neue Geschäftsführer-Duo bereits absolviert. In der Schüttorfer Wietkamphalle nahmen Klokkers und Kollbach an der Verbandsversammlung des TAV teil. Die Sitzung mit den Bürgermeistern und Ratsvertretern der Mitgliedsgemeinden Bad Bentheim, Schüttorf, Salzbergen und Emsbüren stand ganz im Zeichen des Abschieds und des Neustarts. Denn Dr. Volker Pannen begrüßte als Sitzungsleiter nicht nur die beiden neuen Hauptverantwortlichen und stellte ihren beruflichen Werdegang vor, er verabschiedete in einer sehr persönlichen Rede auch Bernhard Weinberg und Helmut Puls und hob dabei die äußerst vertrauensvolle Zusammenarbeit hervor. „In der Zeit sind wichtige Weichenstellungen erfolgt, die das Unternehmen vorangebracht haben“, sagte Pannen, der besonders die Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz betonte. „Die Zusammenarbeit wird mir fachlich und menschlich fehlen“, sagte Pannen, der die ausscheidenden Geschäftsführer als „heimatverbunden und bodenständig, aber auch visionär“ charakterisierte.

 

Bernhard Weinberg brachte die Stadtwerke und den TAV seit seinem Antritt im Jahr 2001 auf den „grünen Pfad“. Vor allem die Stromerzeugung aus regenerativen Energien hat der Schüttorfer vorangebracht. In dem Bereich bleibt der passionierte Segler, der im Ruhestand eine lange geplante Segeltour in Neuseeland umsetzen möchte, den Stadtwerken auch erhalten. „Das Thema Wind ist mein Steckenpferd und wird mich weiter beschäftigen“, sagte Weinberg, der in den nächsten zwei Jahren für die SWSE-Tochtergesellschaft „Naturstrom“ tätig sein wird. In seiner Ansprache bedankte sich Weinberg auch bei den Verwaltungen und politischen Gremien in den Gemeinden: „Unsere Projekte sind in den Rathäusern und Räten immer auf fruchtbaren Boden gestoßen. Ich hoffe, dass das auch so bleibt. Denn es kommen ganz neuen Aufgaben auf das Unternehmen zu.“ Regenerative Energiegewinnung, E-Mobilität, Mobilität durch Wasserstoff, Extremwetterereignisse oder Glasfasernetze und Digitalisierung sind nur einige der Felder, die Klokkers und Kollbach in Zukunft beackern werden. Einen besonderen Dank sprach Weinberg dafür aus, dass es ihm im Jahr 2006 vom Aufsichtsrat ermöglicht worden war, nach einem dreijährigen Arbeitsaufenthalt im Ausland wieder auf den Geschäftsführer-Posten in der Obergrafschaft zurückkehren zu können.

 

Viele Veränderungen hat es auch in den 32 Jahren gegeben, die Helmut Puls für den TAV gearbeitet hat: Vom reinen Trinkwasserversorger zum Generalanbieter in Sachen Trink- und Abwasser. Puls hat das alles mit viel fachlichem Wissen, aber auch zwischenmenschlichem Humor begleitet. Die Sitzung zu seiner Verabschiedung war die 190. Verbandssitzung seiner Ära. Bis auf eine im November 1990 habe er keine verpasst, wie er betonte. „Der Wechsel ist für mich Neuland. Ich habe gerne beim Verband gearbeitet, aber freue mich jetzt auch auf den Ruhestand“, sagte Puls, auf den allerdings auch das Wort Unruhestand zutreffen könnte. Denn jetzt hat er mehr Zeit, sich dem Campingplatz in der Nähe des Quendorfer Sees zu widmen, den er seit mehreren Jahren mit seiner Familie betreibt. 

Interview mit Bernhard Weinberg und Helmut Puls

Die Stadtwerke Schüttorf-Emsbüren haben unsere Geschäftsführer Bernhard Weinberg und Helmut Puls zum Interview auf den Grünen Hocker eingeladen. Neben den Wünschen für die nachfolgenden Geschäftsführer, erfahren Sie auch Ihre Pläne für den wohlverdienten Ruhestand. Das komplette Interview finden Sie unter https://blog.swse.de/menschen-vor-ort/.

 

Kanalschaden auf dem Nordring

Auf dem Nordring in Schüttorf ist ein Kanalschaden aufgetreten. Dadurch ist es zu einer Absackung der Straße zwischen der „Süsterstraße“ und „Werkshorn“ gekommen. Momentan ist der Nordring teilgesperrt und nur einseitig befahrbar. Im Laufe des Tages wird jedoch eine komplette Sperrung des Teilabschnitts nötig sein. Die Reparaturmaßnahmen werden ca. 14 Tage andauern.

Die Abwasserentsorgung sowie die Trinkwasserversorgung sind nicht beeinträchtigt.

Abwasserbeseitigung

Umstellung auf öffentlich-rechtliche Gestaltung und Einführung einer Einheitsgebühr im Schmutzwasserbereich

Sehr geehrte Kundinnen, sehr geehrter Kunde,

die hoheitliche Tätigkeit unseres Verbandes im Abwasserbereich ist derzeit von der Umsatzbesteuerung befreit. Durch Änderungen im Umsatzsteuerrecht unterliegt allerdings künftig bei einer privatrechtlichen Gestaltung der Abwasserentsorgung diese hoheitliche Tätigkeit der Umsatzsteuer. Der TAV hat sich dazu entschlossen, ab dem 01.01.2021 seine Tätigkeit im Abwasserbereich öffentlich-rechtlich zu gestalten und hat dazu eine Abwasserbeseitigungssatzung und eine Abwasserabgabensatzung erlassen. Damit ist der Abwasserbereich auch weiter von der Umsatzbesteuerung befreit. Statt einer Rechnung werden Sie künftig einen Bescheid von uns bekommen. Aus Baukostenzuschüssen für die Herstellung der Abwasseranlagen werden Abwasserbeiträge, aus dem Grundpreis wird eine Grundgebühr und aus Abwasserpreisen werden Abwassergebühren, die ab 2021 vereinheitlicht werden.

Die steigenden Anforderungen an die Abwasserqualität machen auch stetig Anpassungen der Kläranlagen erforderlich. Um hier effektiv unter Ausnutzung von Synergien agieren zu können, setzt der Verband seit Jahren ein beschlossenes Abwasserkonzept um, das eine Modernisierung und Zentralisierung der Abwasserreinigung verfolgt. Nach entsprechender Ertüchtigung der Kläranlage Schüttorf wurde in einem ersten Schritt die Kläranlage Gildehaus zur Pumpstation umgebaut, die das Abwasser über eine Druckrohrleitung zur Kläranlage Schüttorf fördert. In einem weiteren Schritt wird im Jahre 2021 auch von der Kläranlage Salzbergen eine Druckrohrleitung zur Kläranlage Schüttorf verlegt, über die die Abwässer nach einem Umbau der Kläranlage Salzbergen zu einem Pumpwerk dann ebenfalls der Kläranlage Schüttorf zugeleitet werden. Steigende Anforderungen brauchen dann künftig nur noch an den Kläranlagen Schüttorf und Bad Bentheim umgesetzt werden und die Abwasserklärung wird insgesamt wirtschaftlicher.

In diesem Zusammenhang werden ab 2021 dann auch die Abwassergebühren vereinheitlicht. Die Kosten der hohen Investitionen werden auf alle Nutzer gleichermaßen verteilt und eine derzeit noch sehr aufwändige Trennung der Rechnungskreise kann entfallen. In den in der Vergangenheit noch getrennt geführten Abwasserbereichen hat das unterschiedliche Auswirkungen. Die Abwassergebühr beträgt ab 2021 einheitlich 2,73 €/m³. Alle anderen Werte bleiben unverändert.

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, mit dem Abschluss der Baumaßnahmen im Jahre 2022 wird dann das Abwasserkonzept vollständig umgesetzt sein und wir sind sicher, damit eine zukunftsorientiere Abwasserreinigung zum Wohle unserer Umwelt und der Einwohner unserer Mitgliedsgemeinden realisiert zu haben. 

Ihr Trink- und Abwasserverband Bad Bentheim, Schüttorf, Salzbergen und Emsbüren

Momentan keine Besichtigungen in Kläranlage und Wasserwerk

Wir bedauern sehr, dass es uns aufgrund der steigenden Infektionszahlen durch das Corona-Virus momentan nicht möglich ist, Führungen in der Kläranlage in Schüttorf oder in unseren Wasserwerken in Ahlde und Hagelshoek anzubieten. Wir informieren Sie auf unserer Homepage sobald die Situation dies wieder zulässt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Trink- und Abwasserverband

Regionalen Wasserhaushalt stärken

KLIWAKO-Arbeitsgruppe stellt erste Ergebnisse vor – Sven Plöger zu Gast

KLIWAKO steht für „KlimaWasserKooperation“. Dieser Zusammenschluss unterschiedlichster Akteure soll das Trinkwassergewinnungsgebiet Ahlde an den Klimawandel anpassen. Die Initiative startete im Juli 2019. Jetzt sollen in einem ersten Workshop die bisher erzielten Ergebnisse und der weitere Ablauf des Projekts vorgestellt werden. Dazu lädt der Landkreis Emsland am Dienstag, 8. September, um 15 Uhr in den Landgasthof Evering, Lange Straße 24, in Emsbüren ein. Zudem wird Fernsehmoderator und Diplom-Meteorologe Sven Plöger über den Klimawandel und dessen Auswirkungen sprechen.

Projektpartner sind der Landkreis Emsland, der Trink- und Abwasserverband Bad Bentheim, Schüttorf, Salzbergen und Emsbüren, der Unterhaltungsverband Nr. 114 „Vechteverband“, das Emsländische Landvolk, die Landwirtschaftskammer Niedersachsen und die Gemeinde Emsbüren. Seit Start des Projekts stehen die Akteure im Dialog miteinander, um ein nachhaltiges und klimaangepasstes Wassermanagement zu entwickeln. In einer Arbeitsgruppe wurden in mehreren Sitzungen nun drei Maßnahmenpakete erarbeitet. Einige dieser Inhalte sollen zeitnah in einem Feldversuch umgesetzt werden. Näheres dazu sowie die Erfahrungen der Arbeitsgruppenmitglieder werden in der Veranstaltung in Emsbüren zu hören sein.

Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. Mit ihm soll es gelingen, von der klassischen Wasserableitung hin zu einer Wasserrückhaltung zu kommen. Es soll im Rahmen des Projekts der Frage nachgegangen werden, wie durch ein geschicktes Wassermanagement den Folgen des Klimawandels begegnet werden kann und wie unterschiedliche Nutzer gleichermaßen davon profitieren können.

Um die notwendigen Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus einhalten zu können, wird um Anmeldung für die Veranstaltung bis Mittwoch, 26. August, unter der Rufnummer 05931/44 2532 oder der E-Mail-Adresse theresa.berends-reich@emsland.de gebeten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Mund-Nasen-Bedeckung wird vorausgesetzt.

 

Interview mit unserem Wassermeister Jens Herrmann

Die Stadtwerke Schüttorf-Emsbüren haben unseren Wassermeister Jens Herrmann zum Interview auf den Grünen Hocker eingeladen. Thema des Interviews ist der Beruf des Wassermeisters, unser Wasserwerk in Ahlde und Wasserknappheit im Sommer. Das komplette Interview finden Sie unter https://blog.swse.de/menschen-vor-ort/.

Mehrwertsteuersenkung

Die von der Regierung beschlossene Mehrwertsteuersenkung von 7 % auf 5 % für unsere Wasserkunden geben wir gerne an Sie weiter. Wir werden das ganze Jahr mit 5 % besteuern, so dass keine Zwischenablesung nötig ist. Ihre Abschläge werden nicht angepasst. Die Verrechnung erfolgt mit der Jahresverbrauchsabrechnung im Dezember.

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Ihr Trink- und Abwasserverband

Die Versorgungssicherheit ist gewährleistet

Die Versorgungssicherheit ist gewährleistet

Die aktuelle Corona-Pandemie führt uns einmal mehr vor Augen, wie wichtig es ist, dass die klassische Daseinsvorsorge hierzulande reibungslos funktioniert. Das ist nicht überall auf der Welt selbstverständlich und erfordert insbesondere in einer Situation wie dieser wichtige Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen. Kommunale Unternehmen wie der Trink- und Abwasserverband sorgen dafür, dass sogenannte „systemkritische Infrastrukturen“ auch in Krisenzeiten aufrechterhalten bleiben. Im Folgenden haben wir zusammengestellt, was das für Sie und für uns als Unternehmen bedeutet:

Servicecenter

Nach dem aktuellen Beschluss der Bundesregierung und der Verlängerung des Lockdowns bleibt unser Servicecenter bis auf Weiteres geschlossen.
Wir sind jedoch weiterhin für Sie da:

  • telefonisch (05923 803-0)
  • per E-Mail  

Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung
Neben der Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus steht für uns die sichere Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung an erster Stelle. Unser Corona-Krisenplan beinhaltet dabei auch insbesondere Vorkehrungen, um auch im Störungsfall jederzeit einsatzbereit zu sein. Den Bereitschaftsdienst erreichen Sie auch jetzt uneingeschränkt unter 05923 803-0.

Baustellen
Baumaßnahmen zur Stabilisierung und Erweiterung der Netze laufen weiter, auch wenn es hier zeitweise zu Verzögerungen kommen kann. 

Ihre Anfragen
Anfragen/Anträge, z. B. für Hausanschlüsse, können Sie momentan nur per E-Mail oder telefonisch (05923 803-0) an uns richten. Jede Anfrage wird jedoch zeitnah bearbeitet und priorisiert. Da auch hier die Ver- und Entsorgungssicherheit an erster Stelle steht, kann es zu Verzögerungen kommen.

 

Wenn Sie weitere Fragen an uns haben, rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie eine E-Mail.

Ihr Trink- und Abwasserverband

Bad Bentheim, Schüttorf, Salzbergen und Emsbüren